Betrachtungen im und aus dem Elfenbeinturm

Es ist eigentlich ein Unding, dass die Philologie noch nicht ihre Liebe zum weblog entdeckt hat. Schließlich bietet es ihr die Möglichkeit, die viel beschworene Liebe zum Wort einmal vor aller Augen zu dokumentieren. Und da die Philologie eine gnadenlose Eklektikerin ist, so bleibt auch mir nur die gnadenlose Beschränkung auf die Themen, zu denen ich aktuell arbeite.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: