Kleists „Hermannsschlacht“

Im Moment erarbeite ich eine kritische Ausgabe der Hermannsschlacht für den Reclam-Verlag. Das ist vielleicht die einzige Möglichkeit, diesem Monster zu begegnen, ohne vor ihm Reißaus nehmen zu müssen. Die Konzentration auf die Textkritik hilft, den unerträglichen Nationalismus des Stücks auszublenden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: