Bücher statt Dobermänner

Stephen Baker hat auf einen interessanten Bericht hingewiesen, der davor warnt, dauernd seinen Standort zu twittern und zu posten, weil das Einbrecher anzieht. Baker überlegt, ob man zwecks Abschreckung überall darauf hinweisen soll, dass man zwei Dobermänner hat. Aber eigentlich muss man nur erklären, dass man Philologe ist, dann ist jedem gleich klar, dass nur Bücher zu holen sind.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: